ARCHÄOLOGIE
TEIL 6

VON 7
Die 7 Weltwunder: Der Koloss von Rhodos
Pyramiden von Gizeh | Gärten der Semiramis | Zeusstatue von Olympia | Artemistempel von Ephesos | Mausoleum von Halikarnass | Koloss von Rhodos | Leuchtturm von Alexandria

Der Kampf um die Insel Rhodos

Seit 1886 wird der Hafen von eine Dame mit langer Robe und Fackel bewacht. Die Freiheitsstatue ist freilich nicht die erste ihrer Art.

Alexander der Große
Antigonos Monophtalmos 

Ihr antiker Vorläufer wurde einst auf Rhodos errichtet. Nicht zuletzt wegen ihrer besonderen Lage zwischen Ägäis und Mittelmeer hatte sich die Insel zu einem wichtigen Handelsplatz entwickelt. Im Jahre 357 v. Chr. fällt sie in die Hände von König Mausolos. Der Herrscher ist kein Unbekannter, schließlich veranlasste er den Bau des Mausoleums, das als viertes Weltwunder in die Geschichte eingeht. Doch auch in den Folgejahren kommt die Insel nicht zur Ruhe. 340 v. Chr. übernehmen die Perser die Insel, 332 v. Chr. Alexander der Große.  Nach dem Zerbrechen des Alexanderreiches unterstützen die Einwohner von Rhodos den König Ptolemäus I. Sein Gegner Antigonos Monophtalmos schickt daraufhin eine Strafexpedition unter der Führung seines Sohnes Demetrius.

Die Hilfe des Sonnengottes

Die 1903 in einer Bronzetafel im Fuße der Freiheitsstatue eingelassen Worte zeigen die Verküpfung zwischen der alten und der modernen Welt:

Not like the brazen giant of Greek fame, with conquering limbs astride from land to land; here at our sea-washed, sunset gates shall stand a mighty woman with a torch, whose flame Is the imprisoned lightning, and her name mother of exiles. From her beacon-hand glows world-wide welcome; her mild eyes command the air-bridged harbor that twin cities frame.
"Keep, ancient lands, your storied pomp!" cries she with silent lips. "Give me your tired, your poor, your huddled masses yearning to breathe free, the wretched refuse of your teeming shore. Send these, the homeless, tempest-tossed to me: I lift my lamp beside the golden door".

Da ihm die Einnahme der Insel nicht gelingen will, ordnet Demetrius den Bau einer Belagerungsmaschine an. In ihrer Not suchen die leidgeprüften Rhodier bei ihrem Schutzgott Helios um Rat. Die Orakelpriester verkünden, dass um die Stadt ein unsichtbarer Graben gezogen werden solle. Nachdem die Belagerungsmaschine der Angreifer darin stecken bleibt und die Stadt von der Übernahme verschont wird, beginnt der Bau einer bronzenen Statue zu Ehren des Sonnengottes Helios. Die Arbeiten unter der Aufsicht des Baumeisters Chares von Lindos nehmen zwölf Jahre in Anspruch. Die Statue wird aber schon 56 Jahre nach ihrer Fertigstellung durch ein Erdbeben zerstört und, hatte somit von allen Weltwundern den kürzesten Bestand. Der griechische Geograph Strabon klagte:

"Das Schönste aller Weihegeschenke und Statuen in der Stadt aber ist der Koloss des Helios, von dem das Gedicht sagt, es habe ihn gemacht, sieben mal zehn Ellen hoch Chares aus Lindos. Jetzt liegt er am Boden, umgestürzt durch ein Erdbeben, abgebrochen an den Knien."

Weil die Einwohner von Rhodos fürchten, dass der Sonnengott selbst die Vernichtung der Statue durch ein Erdbeben angeordnet habe, lehnen sie einen Wiederaufbau ab. Im Jahre 1932 wird in Rhodos ein Helios-Relief gefunden, das zu Rekonstruktionszeichnungen dient. Das Bild oben zeigt aber einen früheren Rekonstruktionsversuch des Barockbaumeisters Fischer von Erlach. Die Konstrukteure der Freiheitsstatue haben ihre Lektion aus dem Einsturz des Weltwunders gelernt. Im Inneren der Skulpur befindet sich eine Fachwerk aus Stahlträgern, entworfen von  Gustave Eiffel, dem Konstrukteur des Eiffelturms in Paris.

Morgen: Der Leuchtturm von Alexandria