NATURWISSENSCHAFT
TEIL 1

VON 3
Die Titanic: Die Fahrt
Lektion 1 | Lektion 2 | Lektion 3

Die Titanic im Geschwindigkeitsrausch ihrer Zeit

Die Fortschritte in Naturwissenschaft und Technik gehen zu jeder Zeit mit Irrtümern und Katastrophen einher. Weil die Titanic den Ruf der Unsinkbarkeit genoss und die Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einer Welle der Technikbegeisterung erfasst war, ist der Ozeanriese bis heute ein Symbol für Fortschritt und Untergang zugelich. Schon der Bau des Dampfers verläuft in für damalige Verhältnisse atemberaubender Geschwindigkeit. Am 31. März 1909 wird die Kiellegung der Titanic auf Werft 401 von H&W (Harland und Wolff) in Belfast gefeiert. Schon zwei Jahre und zwei Monate später, am 31. Mai 1911, läuft das bis dato größte und luxuriöseste Schiff der Welt vom Stapel.

Das Flaggschiff der White Star Line

BRT

Die BRT (Bruttoregistertonne) ist ein veraltetes Raummaß für die Größe von Handelsschiffen. Zwar steckt das Wort Tonne darin, aber dies lässt weder einen Rückschluss auf das Gewicht, noch auf die Ladekapazität zu. Die heutige Bezeichnung für Bruttoregistertonne lautet Bruttoraumzahl. Diese ist abhängig von der Kubikmeteranzahl der geschlossenen Räume eines Schiffes. Nach dieser Zahl richten sich die Gebühren für Hafennutzung, Kanal- Schleußendurchfahrt sowie Lotsen.

Die Titanic hat eine Länge von 269 Metern, eine Breite von 28 Metern und einen Tiefgang von 10 Metern. Die drei Schrauben werden von einem 55000 PS starken Motor angetrieben. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 24 Knoten, die Größe beträgt 46329 BRT. Eigner ist die 1850 in Liverpool gegründete White Star Line. 1891 erhält die Reederei mit der Teutonic das blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung. 1907 werden die Weichen für 3 neue Schiffe der Olympic-Klasse gestellt, nämlich die Olympic, die Gigantic und die Titanic. Die Titanic war das Luxuriöseste der drei Schiffe. 1935 fusionierte die Gesellschaft mit der Cunard-Line zur neuen Cunard White Star.

Die Jungfernfahrt der Titanic

Die Titanic startet am 10. April 1912 vom englischen Hafen Southhampton zu ihrer ersten (und letzten) Fahrt nach New York. Die Route verläuft zunächst über das französische Cherbourg  und das englische Queenstown. An Bord befanden sich 2214 Menschen, davon gehörten 1322 zu den Passagieren und 892 Mann zur Besatzung. Vier Tage lang verlief die Fahrt über den Atlantik ohne größere Komplikationen. Am 14. April, 20 Minuten vor Mitternacht, rammt das Schiff in voller Fahrt einen Eisberg. Wegen des Nebels und der Dunkelheit hatte man ihn viel zu spät erkannt.

Morgen bei aphilia: Das Unglück