LITERATUR
TEIL 1

VON 5
Elemente der Textstilistik (1) - Rhetorische Figuren I
Lektion 1 | Lektion 2 | Lektion 3 | Lektion 4 | Lektion 5

Die Alliteration

Die Alliteration

"Stock der du gewesen, steh doch wieder still" (Goethe)
"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam" (Cicero)

Bei der Alliteration werden Wörter mit gleichen Anfangsbuchstaben oder gleichen Lauten hintereinander gesetzt und bilden eine sytaktische Einheit.

Die Anapher

Die Anapher

"Wer soll nun die Kinder lehren und die Wissenschaft vermehren?
Wer soll nun für Lämpel leiten seines Amtes Tätigkeiten?" (Wilhelm Busch)

"Ja, da kann man sich doch nur hinlegen,  
Ja, da
muß man kalt und herzlos sein.
Ja, da könnte so viel geschehen.
Ach, da gibt’s überhaupt nur: nein!"
(Brecht)

Bei der Anapher werden einzelne Worte oder eine Wortgruppe zu Beginn aufeinanderfolgender Sätze wiederholt.

Die Antithese

Die Antithese

"Du sihst/ wohin du sihst nur Eitelkeit auf erden.
Was dieser heute bawt/ reist jener morgen ein:
Wo itzund städte stehn/ wird eine wiesen sein
Auff der ein schäffers kind wird spilen mitt den heerden." 
(Andreas Gryphius)

Bei der Antithese werden jeweils zwei Begriffe oder Satzteile gegenübergestellt.

Morgen bei aphilia: Rhetorische Figuren II