ASTRONOMIE
Sternbild Orion (Ori):

Das Sternbild Orion 

Das Sternbild Orion ist zweifellos das beeindruckendste der nördlichen Hemisphäre. Seine hell leuchtenden Sterne sind seit Jahrtausenden Orientierungspunkte für Seefahrer und Quelle der Inspiration für Poeten. Markant sind die beiden Schultersterne Beteigeuze und Bellatrix, ebenso die beiden Kniesterne Saiph und Rigel. Die Gürtelsterne Alnitak, Alnilam und Mintaka bilden eine Linie. Am Gürtel senkrecht hängt das Schwert des Orion, in ihnen ist mit bloßem Auge der Orionnebel erkennbar.

Mit einem Fernglas zeigen sich viele weitere Objekte im Sternbild Orion. Für eine Betrachtung des Pferdekopfnebels ist ein Teleskop mit einer Öffnung ab 200 mm erforderlich. Der Kulminationspunkt für das Sternbild Orion fällt auf den 13. Dezember.

Beobachtungszeit

Winter

Hellster Stern

Beta Orionis (Rigel)

Das Sternbild Orion in der griechischen Mythologie

dibb.de
Tycho Brahe
Galileo Galilei
Johannes Kepler
Nikolaus Kopernikus

Der große Jäger Orion begehrte einst die schöne Merope auf der Insel Chios. Ihr Vater gab die Hand seiner Tochter unter der Bedingung, dass Orion die Insel von den gefärlichen Tieren befreite. Orion erlegte daraufhin Wölfe, Bären, Stiere und andere Raubtiere. Doch ein Stier versteckte sich im Wald und wurde nicht gefunden. Meropes Vater verweigerte die Braut, worauf Orion voller Zorn alle Tiere der Erde töten wollte. Der Erdgöttin Gaia war dies nun gar nicht recht. Sie schickte ihm einen Skorpion. Sicherlich hätte er Orion getötet, doch die Jagdgöttin Artemis rettete ihn vor dem tödlichen Biss des kleinen Tieres, indem sie beide an den Himmel setzte. Dort verfolgen sie sich nun mit großer Entfernung: Orion ist ein Wintersternbild, der Skorpion nur im Sommer zu sehen. Beide gleichzeitig finden sich niemals am Firmament. 

Die Sternbilder und ihre Mythen

Ovid
Claudius Ptolemäus

Wichtigste mythologische Quelle sind die Metamorphosen des Ovid. Der römische Dichter sammelte die griechischen Sagen und ordnete sie jeweils einem Sternbild zu. Für die Zusammensetzung der Sternbilder steht der Astronom Claudius Ptolemäus Pate. Er forschte einst in der Wissenschaftsstadt Alexandria. Sein Sternenkatalog "Mathematische Zusammenstellung" (μαθηματική σύνταξις) wurde später unter dem Namen Almagest bekannt. Die ptolemäischen Bilder bilden auch nach fast 2000 Jahre nichts von iher Gültigkeit verloren. Sie sind ein Teil der modernen Systematik der Internationalen Astronomischen Union IAU.




Ptolemäische Sternbilder
A - K L - Z
Adler
Aql
Leier
Lyr
Altar
Ara
Löwe
Leo
Andromeda
And
Nördliche Krone
CrB
Bärenhüter
Boo
N. Wasserschlange
Hya
Becher
Crt
Orion
Ori
Zentaur
Cen
Pegasus
Peg
Delfin
Del
Perseus
Per
Drache
Dra
Pfeil
Sge
Fische
Psc
Rabe
Crv
Fluss Eridanus
Eri
Schlange
Ser
Fuhrmann
Aur
Schlangenträger
Oph
Füllen
Equ
Schütze
Sgr
Großer Bär
UMa
Schwan
Cyg
Großer Hund
CMa
Skorpion
Sco
Haar der Berenike
Com
Steinbock
Cap
Hase
Lep
Stier
Tau
Herkules
Her
Südliche Krone
Cra
Jungfrau
Vir
Südlicher Fisch
PsA
Kassiopeia
Cas
Waage
Lib
Kepheus
Cep
Walfisch
Cet
Kleiner Bär
UMi
Wassermann
Aqr
Kleiner Hund
CMi
Widder
Ari
Krebs
Cnc
Wolf
Lup
  Zwillinge
Gem