Astronomie
TEIL 4

VON 10
Unser Sonnensystem: Die Erde
Entstehung | Merkur | Venus | Erde | Mars
Jupiter | Saturn | Uranus | Neptun | Pluto

Der Planet Erde

Die Erde
Die Erde

Die Bahn der Erde, des dritten terrestrischen Planeten unseres Sonnensytems, verläuft wie die der Venus nahezu kreisförmig. Ihre mittlere Entfernung zur Sonne beträgt 149.597.870 Kilometer. Diese Distanz wird auch als Astronomische Einheit bezeichnet, was die Vorstellungskraft über die astronomischen Relationen erheblich vereinfacht. Eine AE ist gewissermaßen der Urmeter der Astronomen. Die Geschwindigkeit, mit der wir uns um die Sonne bewegen, beträgt stolze 29,78 Kilometer, und dies nicht in der Stunde, sondern in der Sekunde!
Als besonders Privileg verfügt der Heimatplanet der Menschheit über hinreichend Wasser, Sauerstoff, eine vergleichsweise konstante Oberflächentemperatur und eine Atmosphäre, die uns vor schädlichen Strahlen schützt und das Leben in seiner Vielfalt gedeihen lässt. In der aktuellen Debatte um von Menschen verursachte Veränderungen des Ökosystems Erde beklagen Wissenschaftler die zunehmende Kohlendioxidbelastung der Atmosphäre durch Treibhausgase. Die Folge davon wäre möglicherweise eine zunehmende Erwärmung der Erde. Die Grenze zwischen Atmosphäre und Weltraum liegt bei 100 Kilometern, sie wurde aber weniger nach wissenschaftlichen Kriterien festgesetzt, sondern wie auch die Astronomische Einheit willkürlich ausgewählt. 

Wasser und Land

Der überwiegende Teil besteht aus Wasser, zwei Fünftel sind von Land bedeckt. Die große Wassermenge macht die Erde unter den Planeten einzigartig. Die Erde hat im Laufe ihrer 4,6 Milliarden Jahre alten Geschichte vor allem an der Oberfläche, der Erdkruste, gewaltige Änderungen erfahren. Aus einer einzigen Landfläche Pangäa (griech. = Ganze Erde) trennten sich einzelne Platten ab, verschoben sich und bildeten über Jahrmillionen die einzelnen Kontinente. Nach einer heutigen geologischen Theorie verdanken wir auch die Gebirge diesen Plattenverschiebungen. Unter dem Druck von einander reibenden Platten türmten sich an den Rändern auf.

Erde und Mond

Der Mond besitzt im Unterschied zur Erde keine Atmosphäre. Somit kennt er auch keine Verwitterungsprozesse, was bei einem Vergleich der Oberflächen sichtbar wird. Die Krater des Mondes, hervorgerufen durch viele Einschläge von Himmelskörpern, sind unverändert geblieben. Die Entfernung zwischen Erde und Mond beträgt zwischen 356.000 und 407.000 Kilometern, dies entspricht ungefähr 0,3 Astronomischen Einheiten. 

Die Erde

Die Anziehungskraft des Mondes beträgt ungefähr ein Sechstel der Erdanziehungskraft. Aus diesem Grunde können sich die Astronauten mit ihren schweren Raumanzügen auch auf dem Mond relativ sportlich bewegen. Den größten wahrnehmbaren Einfluss hat der Mond für die Erde durch die Abfolge der Gezeiten. auf der mondzugewandten und der mondabgewandten Seite der Erde herrscht jeweils die Flut. Zur Entstehung des Erdmondes gibt es unterschiedliche Theorien. Möglicherweise wurde er einfach durch die Erdanziehung in seine Bahn gebracht. Es wäre aber auch plausibel, dass er durch den Einschlag eines Himmelskörpers aus der Erde herausgerissen wurde und seither seinen Mutterplaneten umkreist. 

Morgen bei aphilia: Der Mars