Astronomie
TEIL 3

VON 10
Unser Sonnensystem: Die Venus
Entstehung | Merkur | Venus | Erde | Mars
Jupiter | Saturn | Uranus | Neptun | Pluto

Der Planet Venus

Dieser Nachbarplanet ist nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite (lat. Venus) benannt. Sie entstammt aus den Blutstropfen, die in das Meer fielen, als der Titan Kronos seinen Vater Uranos durch einen Sichelhieb entmannte. Die Venus ist nach der Sonne und dem Mond der dritthellste Himmelskörper. Oft wird sie mit einem Stern verwechselt. Morgenstern und Abendstern sind zwei gängige Umschreibungen. Doch tatsächlich ist die Venus kein Stern, sondern ein terrestrischer, also aus Stein geformter und um die Sonne rotierender Planet. Mit einem Durchmesser von 12.000 Kilometern ist sie der Erde recht ähnlich, und auch Masse, Dichte und chemische Zusammensetzung weisen einige Parallelen auf. Ihre Umlaufbahn um die Sonne ist nahezu kreisförmig.

Die Oberfläche der Venus

Auf der Oberfläche unseres Schwesterplaneten Venus gibt es viel zu entdecken. Mächtige Lavaströme und aktive Vulkane ergießen sich in ausgedehnte Gräbensysteme. Meteoriten haben über 1000 Einschlagskrater hinterlassen. Der größte unter ihnen, der Mead-Krater, misst einen Durchmesser von 280 Kilometern. Charkteristisch für die Venus sind die in der Äquatorialzone häufig auftretenden "Arachnoiden" (lat. Spinnen). Sie sehen aus wie eingestürzte Vulkane. Eher nach oben ausgebildete vulkanähnliche Formen werden Coronae (lat. Kronen) genannt.  

Die Atmosphäre auf der Venus

Venus in Zahlen

Im Gegensatz zum Merkur besitzt die Venus eine Atmosphäre. Sie besteht hauptsächlich aus Kohlendioxid und Schwefelsäurewolken. Daneben konnten Stickstoff, Edelgase wie Argon und Neon sowie etwas Wasserdampf nachgewiesen werden. Durch eine Reihe von Sonden wurde die Venus recht gut kartographiert, in den 90er-Jahren durch die Sonden Magellan, Galileo und Cassini-Huygens.
Die europäische Sonde Venus-Express erreichte 2006 die Umlaufbahn des Planeten und liefert seither umfangreiches Bild- und Datenmaterial. Gesteuert wird die Mission vom Kontrollzentrum der ESA in Darmstadt. Erstaunlicherweise gibt es auch große Parallelen zwischen Venus und Mars, was Auswertungen der Schwestersonde Mars-Express bestätigen. Die NASA plant im Rahmen ihres New-Horizons-Programms eine neue Sonde, die möglicherweise die Venus als Ziel hat. Die Messengersonde, unterwegs zum Planeten Merkur flog im Jahre 2007 mit einer Distanz von 337 Kilometern ziemlich nahe an der Venus vorbei.

Morgen bei aphilia: Die Erde